2007 Cola, Cash und Kaugummi

Liebe Theaterfreunde,

wir freuen uns, dass wir Ihnen die Weihnachtszeit auch dieses Jahr mit Theateraufführungen im Sennhof am Schloss verschönern können. Als eine "schwierige Geburt" könnte man die Vorauswahl des diesjährigen Stücks bezeichnen. Über dreißig Manuskripte wurden von Regisseurin Margit Lorenz und Souffleur Georg Matt gelesen. Endlich fiel die Entscheidung, die Theaterhefte wurden bestellt und zur ersten Leseprobe eingeladen. Obwohl man bei Myrtha und Sepp Moßbrucker bestens versorgt war, wollte den Spielern das ausgewählte Stück nicht so richtig gefallen. Rollen, Handlung, Charakteren passten irgendwie nicht in die Köpfe der Spieler und auch die Regisseurin war nicht überzeugt. Was lag da näher, als nochmals auf die Suche zu gehen. Doch zwischendurch musste die Bewirtung beim Konzert des MV Wintersulgen organisiert und durchgeführt werden. So war die erste Probe mit neuem Stück, welches im Blitzverfahren ausgewählt worden war, am 28.11.07. Für das neue Stück musste man ganz schnell noch einen jungen Nachwuchsspieler suchen. So geben Moritz Straßburger und auch die Betenbrunner Neubürgerin, Kerstin Neumann, dieses Jahr ihr Bühnendebüt. Jetzt sind alle elf Spieler, Souffleur und Regisseurin davon überzeugt, die beste Auswahl getroffen zu haben und man ist eifrig am Proben.

Was bringt einen gestandenen Bürgermeister in einer Linzgaugemeinde außer Rand und Band? Die Aussicht auf Arbeitsplätze für die Mitbürger, die Aussicht auf eine Rolle in einer Filmserie und (natürlich) Frauen! Diese Antwort stammt von einem, der es wissen muss. Inzigkofens Rathausfürst Bernd Gombold gehört zu den bundesweit erfolgreichsten Autoren von Laientheaterstücken. Jetzt hat er wieder zugeschlagen! Rollen und Handlung sind dem Wintersulger Dorftheater regelrecht auf den Leib geschrieben. Sabine und ihre Freunde wollen mit einem modernen Gastronomiekonzept die Wirtschaft "Zum alten Seewirt" aus dem Dornröschenschlaf holen. Doch der selbstherrliche Bürgermeister sperrt sich. Seine Kontrahenten zahlen es ihm heim: Sie behaupten, am See würde eine amerikanische Soap gedreht und alles müsse umgebaut werden. Zum "Beweis" erscheint der schwerreiche Produzent persönlich. Gelingt es dem Bürgermeister, das Filmteam in seiner Gemeinde zu halten, oder wird der Film in der Nachbargemeinde gedreht? Auch die Frauenliga lässt sich einiges einfallen und in einem herrlich inszenierten Verwechslungspiel werden ihre Lachmuskeln garantiert beansprucht.